Skip to content | Skip to navigation

Netzwerke

Die CBT-Häuser sind mit ihren Bewohnern und Mitarbeitenden Teil ihres Stadtteils. Die Bewohner bleiben Bürgerinnen und Bürger ihrer Kommune, Mitglied ihrer Pfarrgemeinde. Sie nehmen ganz nach ihren individuellen Interessen am gesellschaftlichen Leben der Gemeinde teil. Wir unterstützen diese Einbindung durch die Pflege vielfältiger Netzwerke und Kooperationen und gestalten so das soziale Leben im Stadtteil aktiv mit. Kooperationspartner sind Bürgervereine, Schulen, Ehrenamtsbörsen, Stadtteilinitiativen, Selbsthifegruppen u.v.a.m.
An jedem Standort trägt ein ehrenamtlicher Beirat mit Vertretern aus der Bürgergemeinde und den Kirchengemeinden zu Teilhabe und Inklusion bei. 

Auch auf Unternehmensebene engagiert die CBT sich in zahlreichen Initiativen und Netzwerken. Grundlage jeder Netzwerkarbeit ist die Kooperation auf Augenhöhe. Die Netzwerkarbeit dient dem kollegialen und interdisziplinären Austausch. Sie fördert Innovation und spielt damit eine aktive Rolle in der Weiterentwicklung der fachlichen Arbeit. Mit  ihrer sozialraumorientierten Netzwerkarbeit setzt die CBT sich aktiv für Quartiersorientierung, Partizipation und die Förderung von Selbst- und Nachbarschaftshilfepotentialen ein und nimmt so Einfluss auf das gesellschaftliche Geschehen.
Lesen Sie hier einige Beispiele unternehmensweiter und lokaler Netzwerkaktivitäten der CBT:

Aktive Netzwerkarbeit an den Standorten der CBT-Wohnhäuser führt zu mehr Lebensqualität für die Bewohner und für die Bürger des Stadtteils. Mit einer bunten Palette an Leistungen und Angeboten sind die CBT-Häuser Dienstleistungs- und Kompetenzzentren.
Die CBT-Wohn-/Pflegeberatung informiert individuell zu allen Themen rund um Alter und Pflegebedürftigkeit.

Gesprächsgruppen in Kooperation mit lokalen Alzheimer-Initiativen entlasten pflegende Angehörige.

Das "Quartierszentrum" im Wohnhaus Upladin ist eine Anlaufstelle, die professionelle Beratung und Informationen aus dem Stadtteil rund um das Leben im Alter für alle Bürgerinnen und Bürger anbietet. Mehr
Das “Marktcafé” bietet stundenweise Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen und ermöglicht pflegenden Angehörigen damit eine Auszeit. Begleitet werden die Gäste von ausgebildeten Ehrenamtlichen. Schulung und Koordination liegen in den Händen einer hauptberuflichen Mitarbeiterin.


Das CBT-Begegnungszentrum in Langenfeld bietet in Kooperation mit ortsansässigen, Dienstleistern, Vereinen und Ehrenamtlichen ein vielfältiges Programm.

Auch an den anderen CBT-Standorten informieren wir in Vorträgen, Filmreihen und Diskussionsabenden über ein weites Themenspektrum von der Mobilität im Alter über die Patientenverfügung und seelsorgliche Themen bis zum Krankheitsbild Demenz u.v.a.m.

Mit Lesungen, Ausstellungen, Vorträgen und Konzerten sind die CBT-Wohnhäuser Treffpunkte für Kunst und Kultur. Das CBT-Projekt “Lebendige Nachbarschaft” in Sankt-Augustin und der "Nachbarschaftstreff" des CBT-Wohnhauses St. Markusstift fördern Bürgerbeteiligung und soziales Engagement in einer aktiven vernetzten Nachbarschaft im Stadtteil. Mit den jeweiligen Kommunen arbeiten die Projekte eng zusammen.

Standorte

CBT Alten- und Pflegeheim Wohnen mit Service Apartment Fenster Balkon Blumen

Kommen Sie uns besuchen.

Zur Standortkarte

Presse

Zeitung Presse älterer Herr CBT Bewohner

Lesen Sie die Pressemitteilungen der CBT.

Pressemitteilungen

Sie möchten den Inhalt dieser Seite weiterempfehlen?

Geben Sie dazu einfach Ihre Angaben und die des Empfängers in das unten stehende Formular ein.

*Pflichtfelder